Tipps: wie hab ich den Schiffsdiorama-Untergrund gebaut

Vorige Woche hab ich euch ja gezeigt, wie mein Schiffs-Diorama aussieht. Ist doch nicht so schlecht geworden, oder :-))

Ich hab euch ja versprochen, dass ich auch auf der Seite immer wieder ein paar Tipps und Trick zum Bauen gebe. Heute ist es „zum ersten Mal“ soweit und ich werde euch zeigen, wie ich den Untergrund meines Schiffsdiorama gebaut hab. Ist gar nicht so schwer 🙂

Zuerst hab ich mir mal eine Styropor-Platte organisiert. Gibts in jedem Baumarkt bei den Dämmaterialien. Ich hab hier eine ca. 5 cm dicke Platte genommen.

Verrückt, gibts sogar bei Amazon:

 

In der Platte hab ich jetzt in etwa die Form meines Bootes ausgeschnitten. Immer etwas größer ausschneiden, da ja dann noch ein bißchen was dazwischen kommt (dazu später):

 

 

Das Bild zeigt schon den nächsten Arbeisschritt: mit Gips einfach eine Struktur (Wellenform) modellieren. Das ist jetzt eigentlich der schwerste Teil der ganzen Übung, geht aber auch ganz gut. Ich hab es eigentlich ganz mit der Hand gemacht, nur zum Auftragen vom Gips hab ich eine kleine Spachtel verwendet, aber die Modellierung war komplett mit der Hand. Damit der Gips länger weich bleibt, habe ich ihn immer wieder mit einen Pinsel mit Wasser bestrichen.

Danach hat es also so wie auf dem oberen Bild ausgesehen, ist doch ganz gut gelungen, oder 🙂

So, nächster Schritt. Das Wasser ist ja nicht weiß, sondern Blau. Daher ran an die Farben. Ich hab es einfach in Blau lakiert. Ich selbst verwende keinen Modellbaulack, da ich immer einen normalen offen herum hab und ich eigentlich so viel wie möglich von meinen bestehenden Materialien weiterverwenden will. Aber das geht natürlich mit Modellbaulack mindestens genau so gut.

 

 

Nur den Teil unmittelbar um die Öffnung hab ich weiß gelassen. Da kommt dann die Bugwelle bzw. eigentlich der Schaum von der Bugwelle hin. (sieht man z.B. in der Google Bildersuche auch sehr gut).

Damit das ganze dann auch länger haltet unbedingt etwas Klarlack darüber. Fertig ist mal die Farbgebung un die Grundierung.

So, jetzt kommt der Schaum:

Den hab ich ganz einfach mit Watte geformt. Mit einem Kleber die Watte befestigen (aufpassen, dass ihr nicht zu viel Kleber verwendet) und schon ist das ganze fertig.

Ok, nicht ganz fertig, kommt ja noch das Schiff hinein. Jetzt aber:

 

 

So, hoffe meine erste Tipps-Seite hat euch gefallen 🙂

Freu mich über eure Kommentare.

Dieser Beitrag wurde unter making abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.